Schielen (Strabismus)

Ist Schielen heilbar? Schiel OP bei Kind, Kosten und Erfolgsaussichten der Korrektur bei Erwachsenen und KindernSchielen: Ursachen, Symptome und OP Behandlung des Strabismus bei Kindern und Erwachsenen

Spricht man umgangssprachlich von schielenden Augen, so ist medizinisch korrekt von Strabismus die Rede. Beim Schielen handelt es sich um eine Fehlstellung der Augen, die durch eine Störung des Gleichgewichts im Augenmuskel bedingt ist. Strabismus kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein, wodurch mögliche Einschränkungen im Alltag und die Notwendigkeit einer Operation als Therapie variieren. Schielen kann sowohl generell und ständig auftreten und auch für andere Personen deutlich sichtbar sein, als auch nur in bestimmten Situationen plötzlich auftreten. Beispielsweise wenn ein bestimmter Blickwinkel eingenommen wird.

Nicht jede Form des Schielens ist behandlungsbedürftig, da Strabismus nicht immer krankheitsbedingt ist. Viele Betroffene, insbesondere Eltern von schielenden Kindern, wünschen allerdings aus kosmetischen Gründen oder zur psychischen Entlastung eine Therapie. Ausgeprägtes Schielen ist hingegen eine ernstzunehmende Augenkrankheit, die zu Einschränkungen im Leben führen kann.

Meist ist Strabismus genetisch vererbt worden und lässt sich bereits im frühen Kindesalter diagnostizieren und behandeln. Darüber hinaus kann ein Strabismus auch mit fortgeschrittenem Lebensalter bei Erwachsenen plötzlich auftreten, beispielsweise nach einem Schlaganfall. Ob ein Strabismus vollständig geheilt werden kann, ist vom Schweregrad der Erkrankung und dem Alter des Patienten abhängig. Mittlerweile stehen zahlreiche moderne Therapien und Operationsmethoden zur Verfügung, die eine sichere Behandlung von Kindern und Erwachsenen ermöglichen.

Wichtig: Die Behandlung des Schielens gehört zu den Spezialgebieten der Augenheilkunde und sollte dementsprechend durch einen Spezialisten mit viel Erfahrung erfolgen. Bei Augenoperationen sollten die Kosten nicht im Vordergrund stehen, wenn die kosmetische Korrektur durch Krankenkasse nicht übernommen wird.

Ursachen des Schielens – Identifikation oft schwierig

In der Medizin sind diverse Ausprägungen des Schielens bekannt. Dementsprechend sind je nach Ausprägung auch unterschiedliche Ursachen bekannt. Grundsätzlich werden die verschiedenen Formen des Schielens durch Veränderungen an den Sehnerven und Teilen des Augenbereiches verursacht. Was genau diese Veränderungen verursacht lässt sich im Einzelfall oft nicht genau beantworten. Da der Strabismus als Krankheitsbild jedoch gut erforscht ist und zahlreiche Operationsmethoden zur Verfügung stehen, ist eine intensive Ursachenforschung nicht zwingend notwendig.

Verschiedene Formen des Schielens im Detail

In der Praxis sind zahlreiche Ausprägungen des Strabismus bekannt. Dazu gehören etwa:

Schiel OP bei Kindern? Wann zum Arzt?

Aufgrund der zahlreichen Erscheinungsformen des Strabismus gibt es ebenso zahlreiche Therapiemöglichkeiten. Viele Therapien sind auf eine langfristige und vollständige Korrektur schielender Augen ausgerichtet und sind dementsprechend langwierig. Wird eine Therapie im frühen Kindesalter begonnen, so ist diese meist im Jugendalter abgeschlossen und ein Strabismus medizinisch wie kosmetisch vollständig geheilt. Damit Begleiterscheinungen möglichst erfolgreich behandelt werden können, ist ein Therapiebeginn bei Kindern in einem frühen Alter nötig. Sollten Eltern also Fehlstellungen oder Auffälligkeiten bei ihren Kindern bemerken, so ist der zeitnahe Besuch eines Facharztes für Augenheilkunde angeraten.

Zu den häufigsten Beobachtungen und Gründen für einen Arztbesuch gehören:

Viele Eltern fragen sich: Wann zum Augenarzt? Wenn Ihr Baby oder Kind schielt, ist die Antwort einfach: Sofort! Besonders bei Babys (ca. 9 Monate) und Kleinkindern im Alter von 2 Jahren bis 4 Jahren kann das Schielen ein Warnhinweis für Schwachsichtigkeit bzw. Fehlsichtigkeit sein. Dieser sollte niemals als harmlos abgestempelt und in jedem Fall von einem Arzt mit Erfahrungen mit Augenkrankheiten bei Kleinkindern untersucht werden.

Bei einem leichten Schielen (Silberblick) ist oft die Korrektur mittels Brille angeraten. Diese ermöglicht es, zeitgleich auch Begleiterscheinungen, wie eine Fehlsichtigkeit auszugleichen. Eine andere typische Therapieform ist die Okklusionstherapie. Dabei wird das betroffene Auge entweder durch ein Pflaster, eine Augenbinde oder durch eine spezielle Folie auf einer Sehhilfe angeregt, sich zu fixieren. Wie häufig eine Okklusionstherapie nötig ist, entscheidend der Augenarzt je nach Sachlage.

Darüber hinaus existieren zahlreiche weitere medikamentöse oder operative Behandlungsformen. Beispielsweise lässt sich das gesunde Auge mit lähmenden Augentropfen behindern, wodurch das betroffene Auge zur Korrektur angeregt wird. In besonders schweren Fällen kommt auch eine OP, im Volksmund auch als Schieloperation bekannt, in Frage. Oft ist es im Rahmen einer OP erforderlich, auch das gesunde Auge zu operieren. Die Kosten einer Schiel OP aus medizinischen Gründen sollten vor der Operation mit der Krankenversicherung besprochen und genehmigt werden.

Für weniger schwere Ausprägungen stehen weitere Therapieansätze mit unterschiedlichen Erfolgsaussichten zur Verfügung. Über die Erfolgsaussichten kann nur ein mit dem Patienten vertrauter Facharzt Auskunft geben. Typische Verfahren sind etwa die Orthoptik oder Pleoptik, die in gewissen Fällen Linderung verschaffen. Die Kosten müssen zumeist privat übernommen werden, da die Krankenkasse nur tatsächlich medizinisch notwendige Behandlungsformen bezahlt.

Neuen Kommentar verfassen

Haben Sie selbst Erfahrungen mit diesem Thema gemacht, eine Frage dazu oder möchten unseren Lesern etwas mitteilen?


Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,36 von 5)
Loading...
X
Welche Augenlaser-Methode ist die beste und günstigste für Sie?
Hier klicken & kostenlos prüfen!