Der Ziliarmuskel im Auge

Der Ziliarmuskel (lat. Corpus ciliare), auch Ziliar- oder Strahlenkörper genannt, ist ein ringförmiger Muskel im Auge, an dem die Augenlinse (über den dazwischen befindlichen Zonulafasern) angehängt ist. Linse und Ziliarmuskeln befinden sich hinter der Hornhaut und dem Kammerwasser. Über diesen Muskel kann die Augenlinse aktiv verformt werden.

Ziliarmuskel (Auge)
Ziliarmuskel (angespannt und entspannt)

Die Augenlinse ist nicht direkt mit dem Ziliarmuskel verbunden, sondern über die sog. Zonulafasern aufgehängt (in der Abbildung oben grün dargestellt).

Ziliarmuskel (Augenquerschnitt), Aufhängung der Linse
Ziliarmuskel (Augenquerschnitt) – Aufhängung der Linse

Bei jeder Sehentfernung scharf sehen

Die Augenlinse ist normalerweise fast kugelförmig. Ihre langgestreckte, linsenartige Form erhält sie im Wesentlichen durch den Innendruck des Auges (Glaskörper). Der Ziliarmuskel hat im entspannten Zustand eine gewisse räumliche Ausdehnung, die für einen Normalzustand des Augeninnendrucks sorgt – und damit für die Form der Linse im entspannten Auge. Wenn sich der Ziliarmuskel nun anspannt, verringert er seine räumliche Ausdehnung. Dadurch wird der Raum im Auge größer, der Augeninnendruck sinkt. Dadurch kann sich die Augenlinse in Richtung ihrer Kugelgestalt ausdehnen.

Spannt sich der Ziliarmuskel an, so ändert die Linse ihre Form und wird dicker. Dadurch verändert sich die Brechkraft: Das Auge kann so Dinge in der Nähe scharf sehen. Ist der Muskel entspannt, dann nimmt die Linse eine längliche Form an: dadurch verändert sich die Brechkraft der Linse so, dass man Dinge im Fernbereich scharf erkennen kann. Diese aktive Anpassung der Augenlinse an die jeweils erforderliche Entfernung nennt man Akkommodation.

Akkommodation (Auge)Akkommodation des Auges

Die Augenlinse ist nicht direkt mit dem Ziliarmuskel verbunden, sondern über die sog. Zonulafasern aufgehängt (in der Abbildung oben grün dargestellt). Spannt sich der Muskel an, so nimmt er weniger Raum ein. Der Glaskörper im Auge kann sich ausdehnen, der Augeninnendruck sinkt. Dadurch verändert die Augenlinse ihr Form in Richtung kugelförmig. Ergebnis: man kann in der Nähe scharf sehen.

Im Laufe des Lebens verfestigt sich die Augenlinse. Dadurch verliert sie ihre Fähigkeit, sich in Richtung Kugel auszudehnen. Der Effekt ist, dass man trotz angespanntem Zilliarmuskel den Innendruck nicht mehr so verringern kann, dass sich die Augenlinse ausreichend ausdehnt. Diesen Effekt nennt man Alterssichtigkeit – der Verlust der Fähigkeit zur Akkommodation.

Neuen Kommentar verfassen

Haben Sie selbst Erfahrungen mit diesem Thema gemacht, eine Frage dazu oder möchten unseren Lesern etwas mitteilen?


Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (37 Bewertungen, Durchschnitt: 4,16 von 5)
Loading...
X
Welche Augenlaser-Methode ist die beste und günstigste für Sie?
Hier klicken & kostenlos prüfen!